Einbeck, Kaltort-Ranking 2018

Einbeck – Home of the Bock-Bier

Einwohner*innenzahl: 30.925
In der heutigen Vorstellung befinden wir uns im Landkreis Northeim, genauer noch: In Einbeck. In diesem Landkreis begann Thorsten Heise seine überregionale, politische Arbeit. Hier entstand mit ihm und Einbecker Neonazis der Gründungsmythos von Blood & Honour und der Arischen Bruderschaft, später dann Combat 18 und das Kameradschaftsmodell. Während die alten Akteur*innen nun ins „Neonazi-Business“ (Durchführung von, oder Mithilfe bei Rechtsrockkonzerten) eingestiegen sind, oder ihre Aktivitäten zurückgefahren haben, versucht nun eine ca. 15-köpfige Neonaziszene, die sich neben einzelnen Mitgliedern von B&H/C18 organisiert, die Innenstadt in einen Neonazikiez zu verwandeln.
Einbeck ist eine 30 000 Einwohner*innen Stadt in Südniedersachsen, nahe Göttingen. Guckt man auf die Wahlergebnisse, ist dies eine Stadt wie jede andere niedersächsische Stadt auch. Nur mit dem Unterschied, dass dieses Jahr nicht nur die Provinzantifa 161Einbeck entstanden ist, sondern auch die Kameradschaft Einbeck (auf FB: Einbecker Beobachter).  Darauf folgte Aktivismus. Als die parteilose Bürgermeisterin Sabine Michalek auf einer Gedenkkundgebung zur Reichspogromnacht die Situation in der Stadt als „relativ ruhig“ verharmloste, sprach sie vor einem Denkmal, welches Neonazis Monate zuvor mit „lol NS-Zone“, oder „NS Jetzt!“ beschmiert hatten.
Die Übergriffe häufen sich. Seit April sind über 25 Vorfälle mit Neonazis in Einbeck öffentlich geworden.

  •  12.04.2018: „Drei Vermummte Personen drücken einen Antifaschisten gegen eine Wand, verletzen ihn dreimal mit einem Messer im Gesicht und verpassen ihm mehrere Faustschläge“
  • „Am 16.06.2018 bekam ein Mensch aus Einbeck eine Drohung per Sprachnachricht mit seinem Namen, der Forderung „Kopf Ab! Kopf Ab!“, sowie der Drohung eines Hausbesuchs und der Aussage „ihr werdet es an der eigenen Haut erfahren“ würden die Personen sich noch einmal in der Straße blicken lassen.

Die Liste geht weiter über Verfolgungsjagden per Auto, oder zu Fuß durch die Innenstadt, Patrouillenfahrten vor Häusern, einen Einbruch in die Garage und mehreren Einschüchterungsversuchen und Übergriffen.
Während die Bürgermeisterin zu diesem Problem schweigt, versucht auch die Polizei dieses Thema aus der Öffentlichkeit rauszuhalten. Während zu Themen wie „Kundin zahlt Tierarztrechnung nicht“ reihenweise Pressemittelungen erstellt werden, ist von Angriffen durch Neonazis nichts zu lesen.
So auch vom Polizeieinsatz am vergangenen Dienstag. Da fand eine Infoveranstaltung der 161Einbeck statt. Den Neonazis der Kameradschaft Einbeck gelang es überregional dagegen zu mobilisieren. Neben Jens Wilke aus Göttingen (ehm. Volksbewegung Niedersachsen), Alexander Kurth aus Leipzig (Thügida), kam auch Joost Nolte aus Goslar (ehm. Die Rechte, heute bei der JN NIedersachsen). Zusammen mit ca. 20 anderen Neonazis hielten sie eine „Spontankundgebung“ ab, bei der die Polizei noch ihren Job machte. Später in der Nacht bedrohten acht Neonazis den Wirt des Veranstaltungsorts, dort geblieben Antifaschisten und die wenigen verbliebenen Gäste. Erst nach dem Eintreffen von einem Journalisten nahmen die wenigen Polizist*Innen, die bis dato nur Zuschauer*Innen waren, ihre Arbeit auf und schützten das Lokal.
Wir werden unsere Wut über diese Zustände kanalisieren und Motivation schöpfen! Für eine antifaschistische Alternative in Provinzstädten!

Mehr Informationen aus der Gegend findet ihr bspw. der 161Einbeck

 

Diskutieren, Mitabstimmen im Facebook-Event zum Kaltort-Ranking 2018

Blog: Alle veröffentlichten Beiträge des Kaltort-Rankings 2018