Rostock, Kaltort-Ranking 2018

Rostock – Hafen, Universität, Lichtenhagen

Einwohner*innenzahl: 208.409

Rostock ist sicher nicht die schlimmste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, wenn es um rassistische Vorfälle und rechte Aktivitäten geht. Im Gegenteil, Aufmärschen der AfD in der Innenstadt stellen sich Tausende Gegendemonstrant*innen entgegen. Aber es gibt auch andere Seiten, die der Hansestadt in diesem Jahr eine Nominierung für den Kaltort des Jahres eingebracht haben.

Während man in Innenstadtnähe relativ unbehelligt von Neonazis und anderen rechten Spinnern leben kann, kommt es in den Plattenbauvierteln im Nordosten und Nordwesten der Stadt regelmäßig zu rassistischen Übergriffen. So wurde eine Syrerin mitsamt ihres sechs Monate alten Enkelkindes in einen Teich geschubst und in der S-Bahn-Unterführung wurde ein Syrer mit einem Messer schwer verletzt. Ebenfalls in Lütten-Klein wurde ein Mann aus Gambia mit einem Hammer ins Gesicht geschlagen. Der Betroffene ist ein Spieler des „Internationalen Rostocker Fußball-Clubs“. Der offen antirassistisch auftretende Verein war schon häufiger das Ziel rechtsradikaler Aggressionen. Ein anderer Spieler wurde vor seiner Haustür überfallen und mit einem Stein auf den Kopf geschlagen, als er bereits am Boden lag. Auf dem Platz des Vereins wurden Scherben eines Hakenkreuz-Services vergraben und mehrere Spieler fanden Naziaufkleber in ihren Briefkästen.

Die AfD marschiert jeden Monat durch Rostock. Die Aufmärsche werden von der Polizei auf kurzen Routen mit einem martialischen Aufgebot durchgesetzt. Auf 200 Demonstrant*innen auf Seiten der AfD kamen im Dezember 1000 Cops, 3 Wasserwerfer und ein Helicopter. Dem standen in der alternativ geprägten Kröpeliner-Tor-Vorstadt über 3000 Gegendemonstrant*innen entgegen. Der Landtagsabgeordnte Holger Arppe wurde inzwischen aus der AfD ausgeschlossen. Er verbreitete in internen Foren neben Rassismus in Reinform auch Mord- und Vergewaltigungsphantasien. Gegen einen anderen Rostocker Politiker, Jan Hendrik Hammer, wurde wegen „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat“ ermittelt. Er soll u.a. eine „Todesliste“ mit politischen Gegern angelegt haben.

Die sogenannte Identitäre Bewegung hatte bis vor kurzem ihre Bundeszentrale im Bahnhofsviertel in Rostock und nutzte sie als Ausgangspunkt für ihre Publicitygags, die sich hauptsächlich gegen die Universität richteten. Inzwischen ist die IB aus dem Gebäude ausgezogen. Es gibt in Rostock aber auch noch die „normalen“ Kameradschaftsnazis vom Aktionsblog. Diesen sind vor allem bei Facebook „aktiv“. Mit David Mallow verfügt das Netzwerk aber auch über einen Kampfsportler, der bundesweit bei Events der Neonaziszene antritt.

PS: Aktuelle endete das Verfahren gegen denjenigen, der den Syrer in der Unterführung mit einem Messer schwer verletzt hat. Trotz 21(!) Vorstrafen entschied sich das Gericht für eine Bewährungsstrafe.

Diskutieren, Mitabstimmen im Facebook-Event zum Kaltort-Ranking 2018

Blog: Alle veröffentlichten Beiträge des Kaltort-Rankings 2018