25 Jahre Asylrechtsverschärfung: Veranstaltungen

Rostock

Dienstag, 18.09.18, 19:00 Uhr, Liwu

Film: „Iuventa. Seenotrettung – Ein Akt der Menschlichkeit“

Mit anschließendem Filmgespräch mit Crewmitgliedern.

Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an. Nach über einem Jahr Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Leute, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieses mit der politischen Realität kollidiert.

Mittwoch, 19.09.18, 19:00 Uhr, Peter-Weiss-Haus

Vortrag: „Ankerzentren als Symbol des strukturellen Rassismus gegenüber Asylsuchenden“

Die sogenannten „Anker-Zentren“, wie Seehofer sie sich wünscht, sind in MV nicht endgültig vom Tisch. Vieles was hierbei diskutiert wird, ist bereits bittere Realität für die Asylsuchenden, die in den Erstaufnahmestellen in MV leben.
Seit Sommer 2017 besucht die Initiative „Pro Bleiberecht“ regelmäßig die Erstaufnahmeeinrichtung Nostorf-Horst Mecklenburg-Vorpommerns. Besonders mit der einwöchigen Dauerpräsenz vor der Einrichtung im Januar diesen Jahres sind Erfahrungen und Beobachtungen verbunden, über die die Initiative berichten möchte. Der Vortrag soll dabei auf die strukturellen Missstände aufmerksam machen, die den Aktivist*innen in den vielen Gesprächen mit den Bewohner*innen der Einrichtungen vermittelt wurden und die Zukunftsfähigkeit dieser Modelle der Sammelunterbringung kritisch diskutieren.
Die Veranstaltung findet auf deutsch und englisch statt.